Moabit heute: “Haut ab, ihr habt zu wenig Kohle”

„Moabit ist das neue Kreuzberg“ Alleine für dieses Motto möchte man die Werbestrategen der Bio-Lebensmittelkette LPG mit überfermentiertem Tofu und runzliger Demeter-Möhren bewerfen. Was die wahrscheinlich witzig finden, klingt nicht nur für mich wie eine Kampfparole der Gentrifizierer, die ein weiteres urbanes Wohnquartier umfassend in einen hippen, teuren Szenekiez verwandeln wollen.

Das neue Moabit: Weinverkostung in der alten Bolle-Meierei.

In einigen Bereichen kann Moabit allerdings schon jetzt mit dem „Vorbild“ Kreuzberg mithalten. Die prozentualen Mietsteigerungen sind derzeit sogar höher, und die Drogenszene im Kleinen Tiergarten ist dem Görlitzer Park und dem Kottbusser Tor dicht auf den Fersen. Die „Markthalle IX“ in der Kreuzberger Eisenbahnstraße hat hier ebenfalls Konkurrenz bekommen. Die „Arminiushalle“ ist längst eine ähnlich hippe Event- und Gastronomie-Location, die das krude Bedürfnis von Zuzüglern und Touristen nach gehobener Schlemmerei in Altberliner Ambiente im Stil eines Potemkinschen Dorfes befriedigt. „Nachholbedarf“ gibt es allerdings für die Club- und Partyszene, denn noch wirken die meisten Moabiter Straßen nachts im Vergleich zu einigen Kreuzberger Arealen wie Oasen der Ruhe

Moabit wird gentrifiziert, und die Chancen, dies zu verhindern oder auch nur nennenswert zu verlangsamen, stehen ziemlich schlecht. Die nach langem Gezerre erlassene Milieuschutzsatzung für große Teile des Kiezes ist ein ziemlich stumpfes Schwert, das ärmere Anwohner kaum vor der Vertreibung durch Mietsprünge schützen kann. Das nunmehr mögliche Verbot der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen ist da nur ein schwacher Trost. Vor allem, weil der Widerstand der Betroffenen so erschreckend schwach ist und diffuse Wut auf „die da oben“ erfolgreich von der AfD eingesammelt wird – einer Partei die sich nicht nur gegen Flüchtlinge, sondern in Berlin auch gegen Mindestlöhne und sozialen Wohnungsbau ausspricht.

Für Läden wie die LPG ist Gentrifizierung der Humus, auf dem sie besonders gut gedeihen. Die (noch) überdurchschnittlich vielen armen Menschen in dem Kiez werden sich ein Kilo Demeter-Äpfel für 3,50 und vier Edelbio-Eier für 2,20 kaum leisten können und wollen. Heute bei der Eröffnung der neuen großen LPG-Filiale in den alten Bolle-Höfen zwischen Alt-Moabit und Spreeufer sah man sie noch, denn es gab allerlei kostenlose Proben, von der veganen Bratwurst, über das klimaneutrale Geschirrspülmittel bis zum Brandenburger Öko-Bier. Sie huschten zwischen den betuchteren Ladies mit ihren kleinen Samantha-Madelaines umher und griffen ab, was abzugreifen ist. Auf Dauer stören die Ärmeren aber nur, denn ihre Kaufkraft ist zu gering und zudem blockieren sie die vielen Altbauwohnungen, die man so wunderbar schick umbauen und modernisieren könnte, und so manch türkischer Änderungsschneider sollte doch allmählich Platz für ein Naturkosmetik-Studio oder eine ganzheitliche Lebensberatung machen.

Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich habe nichts gegen eine Aufwertung dieses Bezirks, der viele Jahrzehnte als weitgehend unbeachtete Westberliner Schmuddelecke vor sich hin rottete. Ich freue mich über die neu gestalteten Grünanlagen, über den sensationellen Flammkuchen in der Markthalle, das deutlich verbesserte Lebensmittelangebot im Kiez und die Möglichkeit, einen richig guten Cappuccino zu trinken. Sogar für eine Flasche brauchbaren Wein muss man jetzt nicht mehr in andere Bezirke fahren. Doch Aufwertung bedeutet in unserer kapitalistischen Gesellschaft in erster Linie Profitmaximierung und bezogen auf die Anwohner Verdrängung an die Peripherie der Stadt. Denn letztendlich wollen die Betuchteren und Gebildeten so weit es geht unter sich sein, sie verachten den „Pöbel“.

Moabit ist noch nicht das „neue Kreuzberg“, könnte es aber werden, dicht gefolgt vom Wedding, der bereits als das nächste bzw. übernächste große Ding gehandelt wird. Es ist zum Kotzen, vor allem, weil man so wehrlos ist.

Ein Gedanke zu “Moabit heute: “Haut ab, ihr habt zu wenig Kohle”

  1. Nein du bist nicht wehrlos. Du hast dich gerade gewehrt. Ich habe übrigens einen Trost für dich. Demeter ist ein Auslaufmodell. Unehrlich und mit Produkten die häufog unter aller Vorstellungsmöglichkeit sind. Sie laugen die Böden aus und die ersten beginnen zu begreifen, dass da etwas mehr als schief läuft.

    Achte in Zunkunft mal auf das Wort Inhouse Farming. Ganz stillschweigend gibt es Planungen in der Berliner City ein Hochhaus nur zu diesem Zweck zu bauen und zumindest den Berieich Westberlin und Ostcity versorgen zu können.

    Die Gentrifikation trifft übrigens demnächst die Zinsen und manch schönes Gebäude und manche Altbauwohnung wird ihren Besitzer verlieren. Die Zeichen stehen nicht nur politisch auf Sturm-.